Aufrufe
vor 7 Monaten

Land Rover Magazin #40

  • Text
  • Stadt
  • Zukunft
  • Scheitern
  • Zeit
  • Fahrzeug
  • Menschen
  • Welt
  • Dubai
  • Defender
  • Rover
In dieser Ausgabe testen zwei inspirierende junge Abenteurer den neuen Defender bei ihrer Vorbereitung auf die Expedition zum Südpol. Außerdem feiern wir 50 Jahre Range Rover mit einer Entdeckungsreise nach Dubai. Wir blicken sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. Dabei erläutert uns eine Gruppe von Visionären die Technologien, die die Zukunft für uns alle verändern könnten.

E s ist 7:30 Uhr, aber

E s ist 7:30 Uhr, aber in den andorranischen Pyrenäen herrscht noch Dunkelheit. Die Nadelbäume an den niedrigen Hängen reflektieren das Licht des Mondes. Als sich die Sonne zeigt, hat der Land Rover Defender bereits eine ordentliche Strecke in Richtung des Basislagers zurückgelegt, etwa 500 m über dem Ort Canillo. Am Steuer sitzt die britische Abenteurerin Phoebe Smith, die das Auto über die Berghänge manövriert, während ihr Mitstreiter Dwayne Fields auf dem Beifahrersitz den DJ macht. „Zeit für Musik!“, verkündet er und dreht die Lautstärke auf. Phoebe grinst, tritt auf gerader Strecke das Gaspedal durch und neckt ihn für seinen Musikgeschmack. Die beiden besuchen diesen europäischen Mikrostaat, um für ihre bisher größte Expedition zu trainieren: eine Wanderung über mehr als 1.330 km von Berkner Island in der Antarktis zum Südpol, die im November 2022 stattfinden wird. Gerade haben sie eine 40-tägige Wanderung von der Nordspitze Schottlands zur englischen Südküste hinter sich, was sich in ihrer Energie und dem lockeren Umgang miteinander widerspiegelt. Sie trafen sich 2017 bei der Verleihung der Duke of Edinburgh Awards am Buckingham Palace. Verbunden durch ähnliche Erfahrungen mit Hindernissen aufgrund von Herkunft und Geschlecht, starteten sie gemeinsam in die Welt des Abenteuers. Gemeinsam haben sie die WeTwo Foundation gegründet, die das Gesicht von Abenteuerreisen verändern, die Natur zugänglicher machen und jungen Menschen aus schwierigen Verhältnissen Alternativen aufzeigen soll, die auch das Leben ihrer Gründer verändert haben. Aber zuerst gibt es einen Berg zu bezwingen. Der Defender, ein 110 X in glitzerndem Fuji White, durchpflügt den Schnee zum Startpunkt der Wanderung auf einen der höchsten Berge des Landes: den Casamanya. Von dort aus geht es zu Fuß zum gipfelnahen Camp, 2.740 m über dem Meeresspiegel, wo eisige Bedingungen mit Temperaturen unter null und das Zelten im Freien ein wertvolles Training für ihre Antarktisreise bieten werden. Dwayne verliebte sich bereits als Junge in die Natur seiner jamaikanischen Heimat, aber ein Umzug nach London setzte dem ein Ende. „Zuerst war es für mich schwierig, hier Freunde zu finden“, erinnert er sich. „Eines Tages grub ich im Schulgarten einen Haufen Insekten aus und zeigte sie meinen Klassenkameraden, um sie mit meinem Wissen darüber zu beeindrucken. Das ging natürlich nach hinten los – alle liefen schreiend weg. Nie zuvor hatte ich mich so einsam gefühlt. Da wurde mir klar, dass diese Welt ganz anders war als die, die ich kannte.“ Dwayne beließ es dabei und tat fortan das, was andere Kinder taten. Als er älter wurde, geriet er in die Welt der Straßenbanden, er überlebte einen Messerangriff, und zweimal wurde aus nächster Nähe auf ihn geschossen. Zweimal versagte die Waffe. Dies brachte ihn zum Nachdenken über seine Aussichten im Leben, und ihm wurde klar, dass seine schönsten Erinnerungen die an seine Kindheit in Jamaika waren, als er auf Bäume kletterte, sich etwas zu essen suchte und es auf Offroad-Fahrten auf speziellem Gelände mit offizieller Erlaubnis einem Feuer briet – in freier Wildnis. Von da an beschloss Dwayne, die Natur zu einem zentralen Teil seines Lebens zu machen. Aber auch eine persönliche Tragödie spielte dabei eine Rolle: „2007 wurde ein Freund von mir getötet, und ich wollte etwas tun, das andere zum Nachdenken bringt, was sie erreichen können, wenn sie sich nicht von ihrer Herkunft diktieren lassen, was sie tun können und was nicht.“ In seinen Zwanzigern sparte Dwayne mühsam für eine Reise in die Arktis, und er wurde der erste schwarze Brite, der die fast 650 Kilometer zum magnetischen Nordpol zu Fuß ging. Heute ist er Mitglied der Royal Geographic Society, und inzwischen gehen zahlreiche Aktionen auf sein Konto, darunter eine Jamaika-Umrundung per Kajak oder eine Expedition mit Stadtkindern zum Gipfel des Ben Nevis. Phoebe, Reisejournalistin und ehemalige Herausgeberin des Magazins Wanderlust, schreibt heute für führende nationale britische Zeitungen. Ihr fehlte es an weiblichen Vorbildern in der Welt des Abenteuers. Sie leckte Blut, als sie von einer Freundin in Australien dazu überredet wurde, in einem Swagbag (einem Feldbett für Viehtreiber) im Outback zu übernachten. „Ich hatte solche Angst“, erinnert sie sich. „Ich wollte nie campen. Vor dem Schlafengehen wurde mir gesagt, was mich alles töten kann, und ich dachte mir: „Ich werde das hassen!“ Natürlich tat sie das nicht – und inzwischen ist sie der erste Mensch, der an allen extremen Orten Großbritanniens wie den Gipfeln der höchsten Berge von Wales, England und Schottland übernachtet und zehn Bücher veröffentlicht hat, darunter die Bestseller Extreme Sleeps: Adventures of a Wild Camper und Wilderness Weekends: Wild Adventures in Britain’s Rugged Corners. Die Zahl der Frauen, die mit dem Abenteuer ihr Leben bestreiten, ist seit Phoebes Kindheit sicherlich gestiegen, aber das Ungleichgewicht bleibt. Während der Defender die engen Haarnadelkurven zum Basislager bewältigt, erklären Dwayne und Phoebe ihre Kernmotivation für die Südpolexpedition: eine Gruppe junger Menschen aus schwierigen Verhältnissen 2021 auf einem Expeditionsschiff in die Antarktis mitzunehmen. „Die Kinder, die wir erreichen möchten, stammen aus einem Hintergrund, in dem ihnen gesagt wird: ‚Sowas kannst du nicht‘, oder sie erkennen es nicht als etwas, das sie tun könnten“, sagt Phoebe. „Wir möchten, dass sie nicht nur die Antarktis sehen und sich darin verlieben, sondern auch die Probleme verstehen, denen der Planet gegenübersteht, und ihnen die Augen für Karrieremöglichkeiten öffnen, die ihnen sonst nie Aufstieg ins Eis Tiefer Schnee und bittere Kälte sind für Abenteurer kein Hindernis 31

 

LAND ROVER MAGAZIN

 

Das Land Rover Magazin präsentiert Geschichten aus aller Welt, die für innere Stärke stehen und das Motto „Above and Beyond“ repräsentieren.

In dieser Ausgabe testen zwei inspirierende junge Abenteurer den neuen Defender bei ihrer Vorbereitung auf die Expedition zum Südpol. Außerdem feiern wir 50 Jahre Range Rover mit einer Entdeckungsreise nach Dubai. Wir blicken sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. Dabei erläutert uns eine Gruppe von Visionären die Technologien, die die Zukunft für uns alle verändern könnten.



Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen. 

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 1672070