Aufrufe
vor 3 Jahren

Oktober 2016

  • Text
  • Rover
  • Fahrzeug
  • Ainslie
  • Serie
  • Stadt
  • Welt
  • Defender
  • Wasser
  • Kopenhagen
  • Natur
Der neue Discovery wird enthüllt | Eine Legende des Segelsports: Sir Ben Ainslie | Ein Blick in die Zukunft von Transport und Mobilität | Kopenhagen – die coolste Stadt der Welt? Wahrscheinlich!

DER NEUE DISCOVERY OBJEK

DER NEUE DISCOVERY OBJEK T 01: KNETGUMMI In unserem digitalen Zeitalter freut man sich doch immer wieder, wenn ein Mensch mit Hand und Auge arbeitet und sich dazu uralter Materialien und Gerätschaften bedient. Nachdem das Designthema des neuen Discovery feststand und eine Reihe von Entwürfen und maßstabsgetreuen Modellen ausgearbeitet war, schuf das Designteam ein vollständiges und detailliertes virtuelles Modell des neuen Fahrzeugs, das man sich nur auf überdimensionierten Bildschirmen ansehen konnte. Nach Abschluss des digitalen Designs formte es dann aus einem für dieses High-Tech-Unternehmen überraschend simplen Material ein 1:1-Modell – aus Knetgummi. Gut, es handelte sich dabei um eine sehr spezielle und sehr teure Modelliermasse, die sich nur bei einer ganz bestimmten Temperatur optimal bearbeiten lässt und die man unendlich oft neu formen und natürlich auch polieren und bemalen kann, aber dennoch: Die frische braune Masse, die aus der Fräsmaschine kommt, sieht aus wie dreckiger Lehm. Und an diesem Punkt beginnt erst die eigentliche Arbeit. „Ich habe noch nie erlebt, dass ein Design sofort perfekt war, wenn es aus der Fräsmaschine kam“, sagt Andy Wheel, der Chefdesigner von Land Rover. „Wenn man sich ein Design am Bildschirm ansieht, ist es eben nur ein Bild. Und selbst die beste digitale Abbildung ist und bleibt eine Abbildung. Es geht nichts darüber, sich ein echtes 1:1-Modell ansehen zu können, um es herumzugehen und es zu berühren. Dagegen kommt keine digitale Darstellung der Welt an.“ Sodann machten sich die Designer daran, die Modelliermasse zusammen mit erfahrenen Modelleuren zu bearbeiten. Sie änderten verschiedene Details um den Bruchteil eines Millimeters und Radien um einen einzigen Grad. Dazu benutzten sie einfachste Werkzeuge wie die oben abgebildeten, um scharfe Kanten oder Kurven zu schleifen. Werkzeuge, die sich im Laufe der Jahrtausende, in denen der Mensch mit Ton arbeitet, so gut wie nicht verändert haben. „Es ist eine echte Partnerschaft“, erklärt Wheel. „Unsere Modelleure wissen instinktiv, wie man einen Glanzpunkt setzt oder wie die Oberflächen am besten ineinanderfließen. Wenn wir einen Abschnitt überarbeitet haben, scannen wir das Modell und schicken es zurück in den digitalen Raum. Aber um es wirklich perfekt hinzukriegen, braucht man Auge und Hand.“ 40

41

 

LAND ROVER MAGAZIN

 

Das Land Rover Magazin präsentiert Geschichten aus aller Welt, die für innere Stärke stehen und das Motto „Above and Beyond“ repräsentieren.

In dieser Ausgabe testen zwei inspirierende junge Abenteurer den neuen Defender bei ihrer Vorbereitung auf die Expedition zum Südpol. Außerdem feiern wir 50 Jahre Range Rover mit einer Entdeckungsreise nach Dubai. Wir blicken sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. Dabei erläutert uns eine Gruppe von Visionären die Technologien, die die Zukunft für uns alle verändern könnten.



Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen. 

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 1672070