Aufrufe
vor 3 Jahren

Oktober 2016

  • Text
  • Rover
  • Fahrzeug
  • Ainslie
  • Serie
  • Stadt
  • Welt
  • Defender
  • Wasser
  • Kopenhagen
  • Natur
Der neue Discovery wird enthüllt | Eine Legende des Segelsports: Sir Ben Ainslie | Ein Blick in die Zukunft von Transport und Mobilität | Kopenhagen – die coolste Stadt der Welt? Wahrscheinlich!

N A V I G A T O R 05

N A V I G A T O R 05 REISEN DIE PADDEL- PIONIERE Abenteurer und Forscher Olly Hicks und sein Gefährte begeben sich auf die Spuren von geheimnisvollen Kajak-Fahrern Es war mein Freund und Mit-Abenteurer Patrick Winterton, der mich auf das Geheimnis der „Finmen“ aufmerksam machte. Er empfahl mir ein Buch von Norman Rogers mit dem Titel Searching for the Finmen. Darin geht es um die fantastische Geschichte der Inuit-Kajakfahrer, Finmen genannt, die angeblich bereits im frühen 18. Jahrhundert per Boot auf entlegenen schottischen Inseln auftauchten. Bis heute weiß niemand genau, woher diese mysteriösen Paddler kamen, aber in schottischen Museen gibt es Fundstücke wie Jagdgeräte und Reste eines alten, mit Tierhaut überzogenen Kajaks. Diese Funde weisen auf die Möglichkeit hin, dass frühe Inuit von Grönland aus übers Meer gepaddelt kamen – eine Strecke von mehr als 2.000 km. Ich wollte herausfinden, ob eine solche Passage tatsächlich machbar wäre. Dazu musste ich die Reise von der Ostküste Grönlands bis an die Nordküste Schottlands nachvollziehen – begleitet von meinem Gefährten George Bullard und einem leicht umgebauten, 6,8 m langen Inuk Duo-Seekajak. So eine Seereise hatte in moderner Zeit noch niemand unternommen, aber ich wollte Licht in das Geheimnis der Finmen bringen und der Welt beweisen, dass auch das Unmögliche möglich ist. Als wir mit der Planung begannen, wurde uns klar, was uns bevorstand. Die arktischen Meere sind für ihre Heimtücke und Gefährlichkeit bekannt, und unsere Route war über 2.000 km lang. Sie führte meist durch die offene See, wo wir keine Kommunikationsmöglichkeiten und nur begrenzt Vorräte haben würden. Wir mussten die Nacht hindurch paddeln und konnten pro Stunde nur fünf Minuten Pause einlegen. Unser Inuk-Kajak würde unser Zuhause sein. Und dann war da noch der „Devil’s Dance Floor“ (Tanzboden des Teufels), eine gefürchtete, fast 450 km lange Passage zwischen Island und den Färöer-Inseln, berüchtigt wegen ihrer unberechenbaren Wetterbedingungen. Obwohl ich schon als Siebenjähriger mit dem Kajak-Fahren Oben und rechts: George Bullard und Olly Hicks. Man muss aus hartem Holz geschnitzt sein, um ein moderner Finman zu werden FOTOS: EMMA HALL 16

17

 

LAND ROVER MAGAZIN

 

Das Land Rover Magazin präsentiert Geschichten aus aller Welt, die für innere Stärke stehen und das Motto „Above and Beyond“ repräsentieren.

In dieser Ausgabe testen zwei inspirierende junge Abenteurer den neuen Defender bei ihrer Vorbereitung auf die Expedition zum Südpol. Außerdem feiern wir 50 Jahre Range Rover mit einer Entdeckungsreise nach Dubai. Wir blicken sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. Dabei erläutert uns eine Gruppe von Visionären die Technologien, die die Zukunft für uns alle verändern könnten.



Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen. 

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 1672070