Aufrufe
vor 1 Jahr

Dezember 2019

Auf Entdeckungstour durch Island mit dem neuen Land Rover Defender | Bei Bellerby & Co in einem speziellen Workshop Globen fertigen | Atemberaubende Drohnenfotografien | Autorin Helen Russell beschreibt die Bedeutung des Glücks | Exklusive Kurzgeschichten von Jean Macneil

E hrlich gesagt ist es

E hrlich gesagt ist es nicht der offensichtlichste Ort, wo man nach dem größten – und vielleicht scheuesten – Landsäugetier Europas suchen würde. Hinter den Eichen ist das ständige Zischen der Zandvoort-Rennstrecke zu hören. Links neben der F1-Strecke sind Kneipen, Heringsbuden, Riesenräder und die gelb angemalten Bloemendaal-Strandresorts zu finden. Gleichzeitig deuten zahlreiche kreideweiße Kondensstreifen darauf hin, dass wir nur 20 Minuten vom Flughafen Schiphol entfernt sind. Ja, 20. Bei 20 Minuten Entfernung vom Flughafen London Heathrow würde man immer noch in Heathrow sein. Aber in den Niederlanden, einem der am dichtesten besiedelten Länder der Welt, muss man alles auf kleinster Fläche unterbringen, und besonders kompakt ist der Zuid-Kennemerland-Nationalpark. Das Herzstück des Parks ist eine Reihe zerklüfteter, windgepeitschter, grau-goldener Sanddünen, die über die Jahrhunderte durch die Gezeiten der Nordsee entstanden sind. Der Sand wird von Gebüschen, Spindelbäumen und importierten Kiefern geschützt. Viel Regen, Sonne und ein mildes Küstenklima haben dem staubigen Boden 32

Zwei wachsame Stammgäste der Kraansvlak Bidonherde. Links: Biologin Esther Rodriguez; Zuid- Kennemerland Nationalpark geholfen: Deshalb wurde das Zuid-Kennemerland über Jahrzehnte an kleine Landwirtschaftsbetriebe, private Wildreservate und an die Wasserbewirtschaftung übergeben. Wenige Meter unter den Rädern unseres Land Rover Discovery (der den Sand mit beeindruckender Kraft meistert) befindet sich ein Schatz. Die Hälfte des Wassers von Nordholland wird durch die nördlichen Dünen und die darunterliegenden Mini-Aquiferen gefiltert. Aber was für ein Tier lauert hier herum? In zwei Worten: europäischer Bison. Eine Tierart, die über Jahrhunderte gerade noch dem Aussterben ausgewichen ist. Dieser Bison wurde in Kennemerland als Teil einer europäischen Renaturierungsbewegung angesiedelt, die die Wildnis wiederherstellen und alte Tierarten auf dem Kontinent wieder einführen will – vom Ibis in Österreich über Wölfen in Kastilien bis hin zur Erneuerung der schottischen Wälder. Dies ist wiederum Teil einer globalen Bewegung, die das natürliche Gleichgewicht von Flächen, bevor die Menschen diese durch Jagen und Rodungen veränderten, wiederherzustellen. Dieses besondere Renaturierungsprojekt findet keine fünf Kilometer vom Zentrum der niederländischen Stadt Haarlem statt. Unsere Führerin in Kennemerland ist Esther Rodriguez, eine junge spanische Biologin, die hochschwanger ist, aber viel Energie und Begeisterung mitbringt. Sie empfiehlt eine andere Route, während wir am nieseligen Horizont das große Tier suchen. Während wir uns angespannt den Weg durch die Dünen bahnen und Ausschau halten, erklärt Esther uns die jüngste Geschichte. „In den 1990er Jahren wurde die Gegend gesetzlich als Nationalpark geschützt. Ablagerung von Stickstoff, die Aufforstung und ein Rückgang der Hasenpopulation wegen epidemischer Krankheiten zeigten jedoch, dass die Dünen langsam von Gräsern und Büschen besetzt werden, was die dynamische Beschaffenheit reduzierte.“ Sie dreht sich um und deutet in die Ferne. Wir schielen alle ungeduldig durch die Kiefern. Aber nein, wieder ein Damhirsch, der das Dünengras durchquert. Esther beendet ihre Geschichte. „Im Kampf gegen die Büsche wurden große Weidetiere wie die schottischen Hochlandrinder, Konikpferde und Shetlandponys nach Zuid-Kennemerland gebracht“, sagte sie. „Und wir schauten auch in den Osten, zum europäischen Bison ... da steht gerade einer.“ 33

 

LAND ROVER MAGAZIN

 

Das Land Rover Magazin präsentiert Geschichten aus aller Welt, die für innere Stärke stehen und das Motto „Above and Beyond“ repräsentieren.

In dieser Ausgabe testen zwei inspirierende junge Abenteurer den neuen Defender bei ihrer Vorbereitung auf die Expedition zum Südpol. Außerdem feiern wir 50 Jahre Range Rover mit einer Entdeckungsreise nach Dubai. Wir blicken sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. Dabei erläutert uns eine Gruppe von Visionären die Technologien, die die Zukunft für uns alle verändern könnten.



Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen. 

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 1672070