Aufrufe
vor 8 Monaten

April 2018

  • Text
  • Rover
  • Modell
  • Auto
  • Jaguar
  • Welt
  • Fahrzeug
  • Serie
  • Abenteuer
  • Defender
  • Trophy
Rückblick auf die Geburtsstunde von Land Rover | Wie Land Rover Abenteuer und wissenschaftliche Expeditionen vorantreibt | Chefdesigner und Kreativdirektor Gerry McGovern im Interview | Die Zukunft der Elektrifizierung und vernetzter Fahrzeuge | Die Dragon Challenge: 999 furchterregende Stufen zum Heaven's Gate in China

BEISPIELLOSER LUXUS 1966

BEISPIELLOSER LUXUS 1966 | Beginn der Arbeiten an einem „100-inch Station Wagon“ 1967 | Produktionsstart von 26 Prototypen namens Velar 1970 | Markteinführung am 17. Juni zum Preis von 1998 Pfund | Zweikreisbremsen als neue Sicherheits-Features | Als erstes Auto im Louvre zu sehen Die besten und langlebigsten Fahrzeugentwürfe sind oft das Werk eines brillanten Ingenieurs, der eine simple, aber einmalige Idee hat – und daraus eine völlig neue Art von Auto zaubert. Diese visionäre Klarheit und eine uneingeschränkte Freiheit bei der Umsetzung sind die Grundvoraussetzungen für die Entstehung eines Modells, das das Zeug hat, eines Tages als Wendepunkt in die Automobilgeschichte einzugehen. Die Idee zum ersten Land Rover hatte Maurice Wilks, Technischer Direktor bei Rover. Von seinem Bruder Spencer, dem Geschäftsführenden Direktor, bekam er alle Freiheiten, seine Vision zu realisieren. 1966, also kaum 20 Jahre nach der Markteinführung des Land Rover, begann das Unternehmen an einem neuen Design zu arbeiten, das sich bald als weiterer Wendepunkt erweisen sollte. Und wieder war ein weitblickender Ingenieur federführend. Charles Spencer „Spen“ King hatte mehr mit den Wilks-Brüdern gemein als nur eine große Idee: Er teilte ihren Namen und war ihr Neffe. Spen sah nicht nur den SUV-Boom voraus, er wusste auch, „ Wir wollten den Komfort und die Straßen tauglichkeit einer Rover-Limousine mit den Offroad- Fähigkeiten eines Land Rover kombinieren. An so etwas dachte damals niemand. Außerdem brauchte Land Rover ein neues Produkt.” CHARLES SPENCER „SPEN“ KING wie er den Markt mit dem weltweit ersten Luxus-Offroader bedienen musste. GEBURT EINER NEUEN ART Sein Auto hatte mehrere Namen, bevor man es der Welt 1970 als Range Rover vorstellte. Während der Entwicklung lief es intern unter der Bezeichnung 100-inch Station Wagon, „2,54-Meter-Kombi“. Die Designabteilung dagegen nannte es Road Rover. Die frühen Prototypen hießen Velar, was im Spanischen „verstecken“ oder „verhüllen“ bedeutet. Später sollte der Name des Velar eines Tages wieder zu neuen Ehren kommen. Spen schwebte eine neue Art Auto vor, die mit Schraubenfederaufhängung den hohen Komfort einer Luxus limousine bot und gleichzeitig die Offroad-Qualitäten eines Land Rover hatte oder sie sogar noch überbot. Mithilfe des legendären Fahrwerkingenieurs Gordon Bashford, der schon mit Spens Onkeln am frühen Land Rover gearbeitet hatte, brachte er auch exakt das zuwege. TECHNIK MIT FINESSE UND STIL Diese Formel wurde bewusst beibehalten und ist bis heute erfolgreich. Im Gegensatz zum ursprünglichen, eher zweckmäßigen Land Rover waren beim Range Rover technische Neuerungen und unverwechselbares Design von Anfang an Teil der Gleichung. Er kam mit fortschrittlichen Sicherheitselementen wie einer 4x4-Zweikreisbremsanlage und Teleskoplenksäulen heraus. Auch in späteren Modellen gaben vielen Weltneuheiten ihr Debüt. Spen King legte die Proportionen fest, doch der legendäre Designer David Bache verfeinerte die Linien und führte Elemente ein, die bis heute Bestand haben, MAJESTÄTISCH Der erste Luxus-Offroader der Welt erlangte auch die Gunst der britischen Königsfamilie. Sie orderte einen Range Rover Classic, kaum dass er 1970 auf dem Markt war. Ein bekanntes Bild zeigt Diana, Princess of Wales, auf der Motorhaube eines Modells beim Grand-National-Pferderennen. 1999 beauftragte man einen Neffen der Queen, den Möbeldesigner Viscount Linley, mit der Gestaltung einer Modellreihe. Insgesamt erschienen nur sechs solcher „Linleys“. Als erste Range Rover erzielten sie einen Verkaufspreis von über 100.000 britischen Pfund. 2015 gaben die Königlichen Hofstallungen Royal Mews einen Laundaulet für die Queen mit offenem Verdeck im hinteren Teil in Auftrag. Damit setzt sich die 1953 begründete Tradition von Staatskarossen aus dem Hause Land Rover fort. Allerdings hatten die ersten Modelle noch keinen Hybridmotor. Prinz George, künftiger König, machte seine erste Fahrt im Vogue SE, als er aus dem Krankenhaus nach Hause gefahren wurde. Das Fahrzeug wurde später zu Wohltätigkeitszwecken versteigert. FOTOS: YUI MOK / PA IMAGES, BRITISH MOTOR MUSEUM HERITAGE TRUST (4), PICTURE ALLIANCE 36

RIGHT XXXXXX 1972 | Überwindung des Darién Gap durch eine Transamerika-Expedition 1974 | Durchquerung der Sahara: 11.500 Kilometer in 100 Tagen 1977 | Bester seiner Klasse beim London-Sydney-Marathon 1979 | Bester seiner Klasse bei der Rallye Paris-Dakar vor dem Gesamtsieg 1981 1981 | Erste Teilnahme an der Camel Trophy in Sumatra 02 01 PHOTOGRAPHY: XXXXXXXXX XXXXXXX XXXXXXXXX 03 01 Charles Spencer „Spen“ King als junger Mann 02 Ein Modell des Range Rover Classic war im Musée du Louvre zu sehen 03 Designer David Bache entwickelte das „fliegende Dach“ des Range Rover 04 Der erste Prototyp wurde Velar genannt 05 Ein Range Rover mit dem französischen Pilotenteam Alain Génestier, Joseph Terbiaut und Jean Lemordant trug 1979 bei der Rallye Paris-Dakar den Sieg in seiner Klasse davon. 04 05 37

 

Land Rover

ONELIFE Magazin

 

Im Land Rover Onelife Magazin finden Sie Stories aus aller Welt, die sowohl die innere als auch die äußere Stärke von Fahrern und Fahrzeugen demonstrieren und die üblichen Grenzen sprengen.

Land Rover inspiriert seit 70 Jahren die Menschen dazu, die Welt zu entdecken und Unmögliches zu erreichen. Diese Ausgabe des ONELIFE Magazins ist diesem Spirit gewidmet und nimmt Sie mit auf Reisen rund um den Globus. Dabei erleben wir die unterschiedlichsten Abenteuer. Wie zum Beispiel die Geschichte eines abgelegenen Dorfes im Himalaja, wo noch heute Dutzende Land Rover der Serie I und II im täglichen Einsatz sind. Oder die Reise in die fantastische Region Donegal in Irland, auf die wir den Seefahrer Monty Halls und seine Familie in ihrem Discovery begleiten durften.

Die Bibliothek

Oktober 2018
April 2018
November 2017
April 2017
Oktober 2016

Verbrauchs- und Emissionswerte Plug‑in Hybrid Range Rover, Plug‑in Hybrid Range Rover Sport, Land Rover Discovery Sport, Discovery, Range Rover Evoque, Range Rover Velar, Range Rover Sport, Range Rover: Kraftstoffverbrauch im kombinierten Testzyklus (NEFZ): Range Rover Kompressor 5.0 Liter V8: Ab 13,6 l/100km - Plug-in Hybrid Range Rover: Ab 3,2 l/100km; 22,5 kWh/100 km CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus (NEFZ): Range Rover Kompressor 5.0 Liter V8: Ab 309 g/km - Plug-in Hybrid Range Rover: Ab 73 g/km

Die Verbrauchswerte wurden nach der Richtlinie VO(EG) 692/2008 ermittelt. Abhängig von Fahrweise, Straßen- und Verkehrsverhältnissen sowie Fahrzeugzustand können sich in der Praxis abweichende Verbrauchswerte ergeben. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Land Rover Vertragshändlern und bei Jaguar Land Rover Deutschland GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.

Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen. 

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 1672070