Aufrufe
vor 1 Jahr

April 2017

  • Text
  • Rover
  • Velar
  • Bonanza
  • Welt
  • Jaguar
  • Fahrzeug
  • Calverley
  • Zeit
  • Menschen
  • Hund
Der neue Range Rover Velar wird vorgestellt | Eine Führung durch die exklusivsten Wohnhäuser der Welt | Mensch und Hund: die Geschichte einer Beziehung | Eine unvergessliche Fahrt über die Isle of Skye im Discovery | Heben Sie ab mit der legendären Beechcraft Bonanza!

38 Als Grinder braucht

38 Als Grinder braucht Ed Powys Muskelkraft und Ausdauer. Seine Aufgabe ist es, hydraulische Kräfte zu erzeugen, um die Kontrolle der Crew bei Manövern auf dem Wasser zu maximieren.

TEAMBUILDING Der Bizeps brennt, die Unterarme schmerzen. Bis zur Erschöpfung kurbelst du an der Winsch. Hin und wieder erlaubst du dir vielleicht einen kurzen Blick hin zum Gegner. Du erinnerst dich daran, dass er sich ebenso quält wie du. Plötzlich bohrt sich der Dreadnought-Bug des foilenden Kohlefaser-Katamarans in den blauen Ozean vor Bermuda und lässt weiße Gischt aufschäumen. Von 40 Knoten auf Null in einer Sekunde: Der unerwartete „Absturz“ des gegnerischen Boots verschafft deinen Muskeln eine kurze Erholungspause. Es sind Momente wie dieser, die im Sommer den 35. America’s Cup vor Bermuda, der kleinen tropischen Insel knapp 1.000 Meter von der Ostküste der USA entfernt, entscheiden werden. Der America’s Cup ist die begehrteste Trophäe des Segelsports, und in diesem Jahr werden auch Sir Ben Ainslie und sein Team von Land Rover BAR danach greifen, wenn sie sich im Mai und Juni mit fünf weiteren internationalen Crews messen. Segeln war lange ein Sport für Denker und Lenker, bei dem geistige Beweglichkeit wichtiger war als körperliche Fitness. Beim modernen America’s Cup jedoch ist eine gute körperliche Verfassung so wichtig wie nie. In der 166-jährigen Geschichte des Cups brauchte man immer 1 2 B I S 1 5 S T U N D E N KRAFTTRAINING PRO WOCHE 24 BIS 40 JAHRE A L T E R S S P A N N E D E R MANNSCHAFT auch starke Segler, die die Winschen bedienten, um die riesigen Segel dichtzuholen und um das Boot schneller und besser manövrieren zu können als die Konkurrenz. Bis 2007 wurde der Wettkampf jedoch in schweren Kielbooten und auf relativ langen Rennstrecken ausgetragen, d. h. die Rennen dauerten oft mehr als eine Stunde, und zwischen den einzelnen Manövern konnten mehrere Minuten vergehen. Muskelstärke war nützlich, kardiovaskuläre Fitness dagegen weniger. Aber das hat sich in den vergangenen fünf Jahren grundlegend geändert. Die Kielboote wurden durch leichtgewichtige Kohlefaser- Katamarane ersetzt, die auf Hydrofoils über das Wasser fliegen, und die Rennstrecken sind erheblich kürzer und schmaler. Diese „foilenden“ Mehrrumpfboote der America’s Cup-Klasse fliegen jedoch nicht von selbst. Sie sind relativ instabil und können innerhalb von Sekunden außer Kontrolle geraten, wenn man sie sich selbst überlässt. Über dem Wasser ragt das 24 Meter hohe Flügelsegel auf, das den Wind einfängt und für Antrieb sorgt. Unter der Oberfläche befinden sich die Hydrofoils, die auch als „Flügelschwerter“ bezeichnet werden und deren Konstruktion höchste Präzision erfordert. Um das Flügelsegel und die Schwerter zu kontrollieren, ist hydraulische Leistung erforderlich, und diese wird allein durch die Muskelkraft und kardiovaskuläre Fitness der vier Grinder erzeugt. Für einen Sieg in Bermuda wird entscheidend sein, ob es der Crew gelingt, während der gesamten Dauer des Rennens, also etwa 15 bis 20 Minuten, ununterbrochen und stabil zu fliegen. Mit diesen 15-Meter-Katamaranen geradeaus zu fahren, ist Herausforderung genug, aber dazu kommen noch die Manöver, die Wenden (90-Grad- Kurswechsel, bei denen das Boot mit dem Bug durch den Wind geht) und Halsen (90-Grad-Kurswechsel, bei denen das Boot mit dem Heck durch den Wind geht), wenn es einfach zu viele Aufgaben gibt, als dass sie von einer sechsköpfigen Crew bewältigt werden könnten. Aber je mehr Kraft die Athleten in das hydraulische System pumpen können, desto mehr Kontrolle haben sie letztlich über den Erfolg dieser Manöver. Und mehr Kontrolle = mehr Geschwindigkeit. Würden es die Regeln nicht verbieten, wären diese Katamarane der America’s Cup-Klasse mit Fly-by-wire- Elektronik ausgestattet, wie sie in modernen Militärjets wie dem Eurofighter verwendet wird. Damit wäre das stabile „Foilen” ein Kinderspiel. Ohne den Einsatz elektronischer Hilfsmittel kommt es dagegen auf die mentalen und körperlichen Fähigkeiten der sechs Segler (ein Steuermann, ein Flügeltrimmer und vier Grinder) an, die das Boot auf Kurs halten müssen. Der limitierende Faktor an Bord ist also, wie viel Kraft die Segler durch ihre Muskelarbeit erzeugen können. Bei den Rennen des heutigen America’s Cup kann die körperliche Fitness über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Aufgabe von Ben Williams ist es, das schwächste Glied der Kette so stark wie möglich zu machen. Er war beim Militär, bevor er zum Segeln wechselte, und ist begeisterter Ultra-Ausdauersportler, der schon am Marathon des Sables durch die Sahara teilgenommen hat. Williams hat ein spezielles Trainingsprogramm für Land Rover BAR entwickelt – und das ist kein Spaziergang. „Früher, als die Crews noch in Kielbooten segelten, war die Relation von Belastungs- und Erholungsphasen etwa 1:6, heute dagegen ist es 6:1. Während des Rennens ist praktisch von Anfang bis Ende voller Einsatz gefordert“, erklärt er. Dank seines Trainingsprogramms gelingt es dem Land Rover BAR-Team von Woche zu Woche besser, ihr schwer kontrollierbares America’s Cup-Boot in der Luft zu halten. Es gilt als sicher, dass es für einen Sieg bei den Regatten im Mai nur reichen wird, wenn das Boot 39

 

Land Rover

ONELIFE Magazin

 

Im Land Rover Onelife Magazin finden Sie Stories aus aller Welt, die sowohl die innere als auch die äußere Stärke von Fahrern und Fahrzeugen demonstrieren und die üblichen Grenzen sprengen.

Land Rover inspiriert seit 70 Jahren die Menschen dazu, die Welt zu entdecken und Unmögliches zu erreichen. Diese Ausgabe des ONELIFE Magazins ist diesem Spirit gewidmet und nimmt Sie mit auf Reisen rund um den Globus. Dabei erleben wir die unterschiedlichsten Abenteuer. Wie zum Beispiel die Geschichte eines abgelegenen Dorfes im Himalaja, wo noch heute Dutzende Land Rover der Serie I und II im täglichen Einsatz sind. Oder die Reise in die fantastische Region Donegal in Irland, auf die wir den Seefahrer Monty Halls und seine Familie in ihrem Discovery begleiten durften.

Die Bibliothek

Oktober 2018
April 2018
November 2017
April 2017
Oktober 2016

Verbrauchs- und Emissionswerte Plug‑in Hybrid Range Rover, Plug‑in Hybrid Range Rover Sport, Land Rover Discovery Sport, Discovery, Range Rover Evoque, Range Rover Velar, Range Rover Sport, Range Rover: Kraftstoffverbrauch im kombinierten Testzyklus (NEFZ): Range Rover Kompressor 5.0 Liter V8: Ab 13,6 l/100km - Plug-in Hybrid Range Rover: Ab 3,2 l/100km; 22,5 kWh/100 km CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus (NEFZ): Range Rover Kompressor 5.0 Liter V8: Ab 309 g/km - Plug-in Hybrid Range Rover: Ab 73 g/km

Die Verbrauchswerte wurden nach der Richtlinie VO(EG) 692/2008 ermittelt. Abhängig von Fahrweise, Straßen- und Verkehrsverhältnissen sowie Fahrzeugzustand können sich in der Praxis abweichende Verbrauchswerte ergeben. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Land Rover Vertragshändlern und bei Jaguar Land Rover Deutschland GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.

Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen. 

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 1672070